Der Traum von der eigenen Weinbar – Die Weinpinte in Dresden

Die Idee ist da, die Liebe zum Wein sowieso. Viele Sommeliers träumen davon, ihre eigene Weinbar zu eröffnen. Doch oftmals scheitern diese Ideen an fehlender Finanzierung, der Angst vor der Selbstständigkeit oder an falschen Vorstellungen. Doch es gibt einige gute Gründe sich zu trauen: In den letzten Jahren ist ein regelrechter Weinbar-Hype zu beobachten. Das mag wohl auch daran liegen, dass viele Weinfans innovative und geschmacklich besondere Weine ganz unkompliziert in gemütlicher Atmosphäre genießen wollen. Ohne dabei auf das professionelle Know-how der Gourmetgastronomie zu verzichten.
Silvio Nitzsche von der Weinkulturbar in Dresden hat nun ein einzigartiges Modell entwickelt, um dem Markt ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Mit seiner Idee einer Wein I Projekt I Bar unterstützt er angehende Barbetreiber bei der Realisierung ihrer eigenen Weinbarkonzepte.

 

 So funktioniert die Selbstständigkeit auf Probe:

Drei Monate lang haben die Betreiber die Chance, ihre individuellen Vorstellungen von einer eigenen Weinbar auszutesten und das ohne finanzielles Risiko. Denn die Weinbar wird kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies wird durch eine außergewöhnliche Kooperation mit dem Handelspartner Schlumberger aus Meckenheim ermöglicht. Aufgrund des begrenzten Zeitraumes ist es möglich, die verrücktesten Konzepte und Ideen in der Praxis auszuleben. Mit den gewonnenen Erfahrungen im Gepäck ist es dann umso leichter den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen. Oder aber auch, um das Konzept oder die Ausrichtung nochmals zu hinterfragen und der Realität anzupassen.

 

Wer kann mitmachen:
Generell hat jeder die Chance sich mit seinem Konzept einer eigenen Weinbar zu bewerben. Zudem werden die zukünftigen Betreiber aus dem Pool der Sommelier-Union, der Sommelier- Schulen, der Jeune de Restaurateur, der Hotelfachschulen, des Meininger Verlages, der Hochschule für Weinbau Geisenheim heraus ernannt.

 

Der Ort: Die Weinpinte in Dresden:

Die derzeitige Weinpinte befindet sich im Bischofsweg 17, gelegen im Herzen der Dresdner Neustadt. Neben der komplett ausgestatteten 70qm großen Weinbar, hat der Praktikant die Möglichkeit, eine ca. 100 qm große Freifläche im Sommer zu nutzen.

 

Unterstützung von Silvio Nitzsche:

Während der dreimonatigen Testphase begleitet Weinprofi Silvio Nitzsche die Betreiber und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Der Mann weiß worauf es ankommt und welche Fehler man machen darf oder besser vermeiden sollte. Dabei schöpft Silvio Nitzsche aus einem jahrelang erworbenen, wertvollen Erfahrungsschatz, den er selbst als Betreiber der sehr erfolgreichen Weinkulturbar in Striesen aufgebaut hat. In wöchentlichen Meetings von ca. 2-3 Stunden wird beispielsweise der Geschäftsverlauf analysiert und Hilfestellungen gegeben. Das ist allerdings kein Muss: Jeder Betreiber kann selbst entscheiden, welche Unterstützung er in Anspruch nehmen möchte.
Die erste Staffel der Weinprojektbar ist bereits Anfang Mai gestartet. Aktuell lebt Norbert John seinen Traum von der eigenen Weinbar. Und das Interesse ist groß, denn Silvio Nitzsche ist bereits mit zwei weiteren Interessenten aus San Fransisco im Gespräch.
Wir sind gespannt, wie es mit der Weinpinte in Dresden weiter gehen wird und welche verrückten und ungeahnten neuen Ideen daraus entspringen werden. Silvio Nitzsche ist sich jedenfalls ganz sicher: „Wer es in Dresden schafft, schafft es überall. Denn Dresden gilt als extrem schwerer Standort für eine Weinbar. Man muss die Stadt verstehen, analysieren und besonders kreativ sein. Mit der richtigen Idee allerdings, ist Dresden und das Potential dieser Stadt unschlagbar.“


Weitere Infos und Interessenbekundung unter: WEINPINTE, Bischofsweg 17, 01099 Dresden/Neustadt, Tel: 03 51 - 219 681 00, silvio(at)weinkulturbar.de