Nachgefragt bei ...

Wie bist du zum Wein gekommen?

Damals war ich 10. Meine Eltern hatten Bekannte, die regelmäßig Parties aller Art feierten. Da waren wir mal zu Besuch und für uns Kinder gabs einen Extratisch, ein ganzes Stück abseits von den Erwachsenen, damit die auch wirklich ihre Ruhe hatten. Da saßen wir an unserem kleinen Tisch wie die Orgelpfeifen und die Oma des Hauses kam mit einer Flasche Wein und den Worten Trinkt nur Kinder, Wein ist eingefangener Sonnenschein. Ich vermute das war irgendein Rheinwein, ziemlich süß und somit für uns Kinder genau richtig. Ich hatte ziemlich schnell einen ordentlichen Schwips, das war ein für mich bis dato vollkommen unbekanntes Gefühl. Als meine Mutter merkte was los war reagierte sie vollkommen panisch und ich wurde zur Ausnüchterung in die Hollywoodschaukel gelegt. Die Schaukelei machte das alles natürlich noch schlimmer. Irgendwann sah ich wie mein dreijähriger Bruder, der natürlich auch an unserem Tisch gesessen hatte, mit seiner Sandkastenschaufel und seinem kleinen Eimer über die Terrasse torkelte. Ich dachte zuerst ich hätte eine Halluzination, aber bald war klar, dass auch das bitterer Ernst war. Als wir wieder nüchtern waren, war für meinen kleinen Bruder und mich allerdings noch etwas ganz anderes klar: Dieser Tag war ein Wink des Himmels und die Botschaft lautete: Ihr Beiden sollt dereinst ins Weingeschäft einsteigen.  

Wann und warum hast du dich entschieden ihn zu deinem Beruf zu machen?

Diese Frage wäre ja nun schon geklärt.

Wofür stehen die WeinPlaces für dich persönlich?

Für Läden wo man ohne große Show ganz authentischen Weingenuss erleben darf. 

Welchen Klassiker hast du immer im Haus?

Einen Riesling von der Karlsmühle, der ist auch unser Hauswein und heisst Schlank im Schrank.

Wenn du ein Wein wärst, welcher wärest du?

Dann wäre ich korkig, damit ich nicht getrunken werde und im Magen eines wildfremden Menschen ende.

Dein Motto in Sachen Wein?

Geteilter Weingenuss ist doppelter Weingenuss.

Was trinkst du wenn du keinen Wein trinkst?

Die Antwort wird Dir nicht schmecken, dann trinke ich nämlich Staatlich Fachingen.

Wo trinkst du Wein am liebsten, wenn du nicht gerade in deiner Weinbar/Restaurant bist?

Wir sind ja alle ganz gut mit Vorurteilen ausgestattet und erwarten auf einer Amerikareise nicht unbedingt auf echte kulinarische Highlights zu treffen. Aber wenn man dort eine Bar entdeckt, die ein derart hervorragendes Sortiment ausgesuchter Weine pflegt wie die Terroir Bar in New York, dann darf man ruhig laut sagen: Das ist einer meiner derzeitigen Favoriten – auch wenn dies einem stetigen Wandel unterliegt.

Your Personal hidden Treasure?

Dieser Platz in meinem Herzen ist für jede gut gereifte Riesling-Spätlese vom Weingut J.J. Prüm an der Mosel reserviert.