Nachgefragt bei ... Reiser's am Stein

Wie bist du zum Wein gekommen?
Das Thema Wein hat mich schon als 17-Jähriger fasziniert. Allerdings bin ich, um ehrlich zu sein, über das Bier auf den Wein gekommen. Ich bin im Allgäu geboren, dort wird Bier getrunken und das hab ich auch mit großem Genuss getan. Später verschlug es mich dann in herrliche Weingegenden und dort erst habe ich entdeckt, was für ein Abenteuer für die Sinne Wein sein kann. Das blieb offenbar nicht folgenlos.

Wann und warum hast du dich entschieden ihn zu deinem Beruf zu machen?
Ich bin auch Koch und das Pairing von Wein und Essen aus der Sicht eines Koches und eines Sommeliers ist meine große Stärke und meine große Leidenschaft. Um die Frage konkret zu beantworten: Im Jahr 1986 habe ich beschlossen meine Fähigkeiten zum Beruf zu machen.


Wofür stehen die WeinPlaces für dich persönlich?

Es sind tolle und außergewöhnliche Betriebe, geführt von durchweg wundervollen Menschen. Durch die  WeinPlaces gibt es jetzt über ganz Deutschland verstreute, zuverlässige Anlaufplätze. Und bei jedem einzelnen weiß ich im Voraus, dass dort ein guter, lebensfroher Spirit herrscht.

Welchen Klassiker hast du immer im Haus?
Was ich immer in meiner Nähe brauche ist Champagner und ein frischer, junger Silvaner.

Wenn du ein Wein wärst, welcher wärest du?
Dann wäre ich ein Süßwein, weil ich auf diese Art besonders lange leben dürfte.

Dein Motto in Sachen Wein?
Erlaubt ist was schmeckt!

Was trinkst du wenn du keinen Wein trinkst?

Alkoholfreies Hefeweizen. Das ist für mich das beste Erfrischungsgetränk überhaupt. 

 

 

Wo trinkst du Wein am liebsten, wenn du nicht gerade in deiner Weinbar/Restaurant bist?
Auf meiner Dachterrasse.

Your Personal hidden Treasure?
Das ist ein Jahrgangschampagner Vintage 1982 brut, von Krug, Reims aus dem Jahr 1982.