Falstaff WeinTrophy 2019

Zum neunten Mal verlieh Falstaff am 22. Februar in einer feierlichen Preisverleihung auf Schloss Hugenpoet die Auszeichnungen der WeinTrophy. Die gesamte deutsche Weinszene hatte sich zusammengefunden, um die Weinpersönlichkeiten zu ehren, die im vergangenen Jahr mit besonders viel Leidenschaft für WeinGenuss sorgten. In geheimer, notariell beglaubigter Wahl entschied eine hochkarätige Jury über Sommelier, Newcomer und Winzer des Jahres. Auch die vinophile Community kam zum Wort. Im Vorfeld riefen Falstaff und WeinPlaces zusammen zur Wahl des Lieblingsweines auf. Zum Sieger gekürt wurde der 2017 Guntersblum Gewürztraminer trocken des Weinguts Hiestand.

Winzer des Jahres ist Mathieu Kauffmann vom Weingut Reichsrat von Buhl geworden. Sein großes Terroir-Geschick sorgt bei Wein und Sekt für Gesprächsstoff. Zum Newcomer des Jahres wurde Moritz Haidle vom Weingut Karl Haidle, Württemberg gewählt. Seine kompromisslose Arbeit auf dem familiären Betrieb steht für eine neue Weinfaszination der besonderen Art. Mit Bernd Kreis von der gleichnamigen Weinhandlung in Stuttgart wurde der Sommelier des Jahres gekürt. Der Förderer junger Talente bewirtschaftet nicht nur seinen eigenen Weinberg, sondern sorgt in der Weinhandlung Kreis stets für die richtige Beratung.

Für das Lebenswerk wurde Hanno Zilliken vom Weingut Forstmeister Geltz-Zilliken ausgezeichnet. Er verstand es wie wenige die über 270-jährige Tradition des Hauses in die Moderne zu überführen, ohne modisch zu sein. Seine Weine vom Saarburger Rausch stehen für handwerkliches Können, perfektes Säurespiel und nahezu unbegrenzte Reifefähigkeit.

Herzlichen Glückwunsch allen Siegern!

Die Sieger der Falstaff WeinTrophy 2019

Winzer des Jahres: Mathieu Kauffmann | Weingut Reichsrat von Buhl, Pfalz

© Philipp Melchers

Der gebürtige Elsässer war Chef de Cave beim Champagnerhaus Bollinger, als ihn Achim Niederberger in die Pfalz und zu Reichsrat von Buhl holte. Seit Kauffmanns erstem Jahrgang 2013 sorgen seine Weine und Sekte für Gesprächsstoff. Mit großem Geschick legt Kauffmann den Terroir-Charakter der Forster und Deidesheimer Spitzenlagen frei. Dabei sind seine stillen Rieslinge genauso aufregend wie seine Sekte.

Newcomer des Jahres: Moritz Haidle | Weingut Karl Haidle, Württemberg

© Philipp Melchers

Moritz Haidle musste früher, so sagt er, »gezwungenermaßen« zu Hause im Weingut anpacken, damals aber sprühte er lieber Graffiti und träumte davon, als Designer zu arbeiten. Erst als er ein Praktikum bei Paul Fürst absolvierte, habe er die »Faszination von Wein verstanden«. Nach Stationen in Australien, Kalifornien, in Burgund und Baden kam das Studium in Geisenheim. Und heute? Lässt Haidle mit kompromisslosen Weinen aufhorchen.

Sommelier des Jahres: Bernd Kreis | Weinhandlung Bernd Kreis, Stuttgart

© Alexander Wunsch

Bernd Kreis gehört zu jener Generation von Sommeliers, die das deutsche Wein- und Gastronomiewunder der 1990er-Jahre geprägt haben. Als Chefsommelier in der Stuttgarter »Wielandshöhe« erhielt er 1992 auch seine Auszeichnung als »meilleur sommelier d’Europe«. 1996 eröffnete Kreis seine eigene Weinhandlung, die er heute mit großem Erfolg an zwei Standorten in Stuttgart führt. Auch als Förderer junger Talente tritt er in Erscheinung und bewirtschaftet einen Weinberg im Steilhang des Degerlocher Scharrenberg.