Ein Mund voll Glück

Kann man Schokolade und Wein kombinieren? Wir finden: man Muss! Warum Beides so gut zusammen passt und worauf man achten sollte, wenn man den Gipfel der Genüsse erleben will, steht hier.

Schokolade und Wein: ein Balanceakt mit Genussgarantie!
Alexander Kohnen über eine reizvolle Kombination

Schokolade auf einem WeinglasDie Azteken bereiteten vor Jahrhunderten aus den Früchten des Cacao einen scharf gewürzten Trank, den sie Xocolatl nannten. Die Mischung aus Wasser (atl) und den bitteren zerstampften Kakaobohnen (Xoco) mundeten den spanischen Eroberern zunächst nicht. Doch schon bald, nachdem „el chocolate“ Europa erreicht hatte, begann der Siegeszug des dunklen Goldes. Über 10 kg vernascht die Nation pro Kopf im Jahr. Schokolade entschleunigt, macht glücklich, ist Nervennahrung und eine sinnliche Verführung. Letztendlich sagt man den Inhaltstoffen der Kakaobohne eine aphrodisierende Wirkung nach.

An der Frage, ob Wein zu Schokolade passe, scheiden sich seit Jahren die Geister. Dabei verspricht die Kombination wahren Genuss; die Vermählung von geschmeidigen Tanninen oder einer feinen Restsüße im Wein mit dem Schmelz eines wahren Kakaogeschmacks kann bei der Einhaltung einiger Regeln zum wahren Genuss werden.

Wein in einem GlasSo wie man einen Wein nach seiner Farbe, dem Geruch und Geschmack erkundet, sollte man sich auch der Schokolade widmen. Die Farbe lässt Rückschlüsse auf den Kakaoanteil zu – je dunkler desto höher -, der Geruch betört bisweilen die Sinne und der Geschmack ist nahezu ebenso vielfältig wie beim Wein. Es empfiehlt sich zunächst den Wein und die Schokolade in dieser Reihenfolge separat zu probieren. Anschließend lässt man ein kleines Stück Schokolade im Mund anschmelzen, nimmt einen Schluck Wein dazu und lässt sich von dem Aromenspiel überraschen. Wie beim Wein, sollte auch bei der Schokolade die Temperatur beachtet werden. Bei Zimmertemperatur (20-22 Grad) probiert, entfaltet Schokolade ihren Geschmack optimal. Grundsätzlich gilt: Je süßer die Schokolade, desto süßer und milder im Hinblick auf die Weinsäure sollte der Wein sein, damit die delikate Balance gewahrt bleibt. Die Liaison der Schokolade mit dem Schmelz und der üppigen Kraft eines edelsüßen weißen Weines wie beispielsweise einer Auslese oder gar Beerenauslese zeigt echte Verführungskünste.

Auch Rotweine sind als Begleiter von Schokolade willkommen. Hier gilt: Je höher der Anteil an Kakao in der Schokolade ist, desto ausdrucksvoller muss der Rotwein sein. Eine feine milde Süße in der Schokolade kann durchaus auch mit einem milden Tropfen kombiniert werden. Harmonische Verbindungen von trockenem, frischem Weißwein mit Schokolade sind optimal, wenn die Schokolade natürliche Fruchtaromen beispielsweise von Birnen oder Ananas mitbringt. Dabei sollte der Wein in der Säure nicht zu dominant sein.

Alexander Kohnen

Alexander Kohnen

Alexander Kohnen

Alexander Kohnen gehört zu den bekanntesten Sommelierausbildern in Deutschland und gehört seit Jahren zu den 50 TOP-Sommeliers des Aral Schlemmeratlas. Hier möchte er alles, was er weiß und kann, mit Ihnen teilen.

Zum Expertenportrait