Winzers Liebling: Grauburgunder

Die deutschen Winzer haben ihr Händchen für hochwertige Weißweine entdeckt. Das Neueste über Chardonnay, Weißburgunder und einen fruchtigen Weißen, der gerade ganz besonders sorgfältig gepflegt wird.

Des Winzers Liebling: „Der Grauburgunder“
Alexander Kohnen zu den immer beliebter werdenden weißen Rebsorten

Zwei Gläser mit BurgunderDie weiße Burgunder-Familie ist überaus groß und erfreut sich einer immer größer werdenden Fan-Gemeinde. Der Ursprung der Gattung Pinot kommt aus dem Burgund. Der Name Pinot ist vom französischen „Pin“ abgeleitet und ist auf die Form des Zapfens einer Kiefer zurückzuführen. Als Urvater gilt der Blaue Spätburgunder, der in seiner französischen Heimat Pinot Noir heißt. Aus ihm sind wohl durch Mutation und Selektion alle anderen Mitglieder dieser weitläufigen Familie hervorgegangen.

Die wichtigsten und bekanntesten weißen Rebsorten sind der Weißburgunder (Pinot blanc), der Grauburgunder (Pinot gris) und der Chardonnay. Andere Vertreter der Burgunderdynastie sind weniger bekannt, in ihrer weinbaulichen Qualität jedoch ebenso hervorstehend. Hierzu gehören Rebsorten der Auxerrois und der Aligoté. In Deutschland sind mehr als zehn Prozent der Rebflächen mit weißen Burgundern bepflanzt. Tendenz steigend! Es bewahrheitet sich immer mehr, dass die Deutschen Winzer wieder vermehrt Weißweine anpflanzen und ausbauen.

Burgunder im GlasDer Weißburgunder, bringt vollmundige, extraktreiche Weißweine hervor, die sich in ihrer Aromatik eher neutral und vornehm präsentieren. Durch dezentere Säure haben die Weine einen fruchtig-herben Charakter. Aromen von Banane, Aprikose, Karamell und Zitrone werden dieser Rebsorte zugeordnet.

Der Grauburgunder wird immer mehr zu „Winzers Liebling“. Als Pendant zum Riesling wird er gerne im großen Holzfass, oder auch im Barrique ausgebaut. Grauburgunder werden meist trocken, mittelkräftig und mit gut eingebundener Säure vinifiziert. Zugeordnet werden dem Grauburgunder insbesondere Duftaromen von grünen Nüssen, Mandeln, frischer Butter sowie fruchtige Aromen, die an Birne, Trockenobst und Rosinen, Ananas und Zitrusfrüchte erinnern.

Der Chardonnay ist wohl die erfolgreiches Weißweintraube der Welt. Die meisten Weine werden trocken ausgebaut. Der Duft von Melonen, exotischen Früchten, überreifen Stachelbeeren oder auch nicht ganz reifen Äpfeln ist typisch für den Chardonnay. Gehobene Qualitäten besitzen meist reichlich Alkohol und Extrakt, sie sind stoffig und nachhaltig.

Alexander Kohnen

Alexander Kohnen

Alexander Kohnen

Alexander Kohnen gehört zu den bekanntesten Sommelierausbildern in Deutschland und gehört seit Jahren zu den 50 TOP-Sommeliers des Aral Schlemmeratlas. Hier möchte er alles, was er weiß und kann, mit Ihnen teilen.

Zum Expertenportrait