Beim Grillen muss nicht immer Bier auf den Tisch

Um eines ihrer liebsten Hobbys zu frönen, hatten viele Gourmets auf die sonnigen Ostertage sehnsüchtig gewartet. Echte Grill-Freaks stilisieren das Garen über offenem Feuer zur Kunstform. Das fängt bei der Auswahl des richtigen Grills an: Kugelgrill, Schwenkgrill oder Gasgrill? Ebenso entscheidend ist die Art der Befeuerung! Da schwören die Einen auf Fruchtbaumhölzer, die Anderen auf Kohlebriketts. Aromatische Gemüse drängeln sich gleichberechtigt neben Geflügel, Fisch oder Fleisch auf dem Rost und entwickeln über der heißen Glut herzhafte Grillaromen. Eine glühende kulinarische Leidenschaft wird daraus, wenn ein anregender, saftiger Wein im Glas die vielfältigen rauchigen und zartbitteren Röstnoten unterstreicht.

Natürlich passt ein gut gekühltes Bier hell gehopft oder malzig und naturtrüb! Selbstverständlich sind alkoholfreie Getränke besonders Mineralwasser an den heißen Tagen neben den alkoholischen Getränken ein stetiger Begleiter. Ein perfekter Genuss entsteht – aus meiner Sicht - besonders wenn zum Gegrillten auch der richtige „Grillwein“ serviert wird. Die Wahl fällt bei der großen Auswahl schwer. Was soll es sein? Ein Wein aus Südafrika oder lieber ein guter Tropfen aus Frankreich? Viele genussfreudige greifen mit Sicherheit auch zum bewährten Wein des Lieblingswinzers. Es gibt ein paar einfache, klassische Regeln, die unseren Gusto positiv beeinflussen können: 

Grillen und Wein

Trockene Weine mit hohem Alkoholgehalt wirken in der Kombination mit gebratenen Fleisch oder Fisch milder. Bitterstoffe, die sich im Wein oder durch das Rösten, Grillen bzw. Schmoren in den Speisen befinden, harmonisieren die Süßeempfindung und mäßigen die Säureempfindung. Röststoffe werden außerdem langsam wahrgenommen, halten aber lange an. Sie sind bekömmlicher in Verbindung mit gerbstoffhaltigen und alkoholreichen Weinen. Stark fetthaltige Speisen sind zugänglicher mit Weinen, die reich an Säure, Gerbstoff und Alkohol sind. Diese drei Weinkomponenten regen übrigens auch den Appetit an. 

Ein hoher Alkoholgehalt erhöht den Eindruck der Süße und verstärkt die Wirkung von Gewürzen und Marinaden. Kräftig gewürztes Grillgut wie zum Beispiel Pfeffer, Chili, Curry und Tabasco schmecken in Verbindung mit alkoholreichen Weinen noch kräftiger. Hier empfiehlt sich ein leichterer, feinherber oder fruchtsüßer Weißwein. Wenn Sie diese Regeln beachten, gilt übrigens die alte Grundregel: Helles Fleisch harmonisiert mit Weißweinen und dunkles Fleisch mit Rotweinen. An heißen Tagen ist es durchaus sinnvoll einen Wein 2-3 ° Celsius kühler zu servieren als gewohnt.

Alexander Kohnen

Alexander Kohnen

Alexander Kohnen war 2013 laut Charles Sturt Universität in Canberra der Best International Wine-Educator of the Year. Hier möchte er alles, was er weiß und kann mit Ihnen teilen.

Zum Portrait